Wie ernähre ich mich nach dem Wettkampf richtig?

Je nach Intensität und Länge des Wettkampfes vergeht einige Zeit bis die innere Harmonie wiederhergestellt ist und sich der Appetit zurück meldet. Bis dahin ist es durchaus angebracht um eine Dehydration zu verhindern, kleine Mengen an Fruchtsäften, isotonischen Getränken, warmem Tee, oder verdünnte Apfelschorle mit einer Prise Salz zu sich zunehmen. So können dem Körper auch die verbrauchten Vitamine und die durch den Schweiss verlorenen Mineralstoffe und Spurenelemente wieder zugeführt werden.

Die erste Mahlzeit nach dem Wettkampf soll kohlenhydratreich sein um die Energiespeicher und das Muskelglykogen rasch wieder aufzufüllen. Ebenso soll sie eiweissreich sein um die geschädigte Muskelstruktur zu reparieren sowie die Muskeln, Enzyme und Hormone wieder aufzubauen.

Die Menüs sollen leicht verdaulich und fettarm zusammengestellt werden:

  • Fisch, Salzkartoffeln, Broccoli
  • Poulet, Reis, Rüebli
  • Mageres Rind-oder Kalbfleisch, Reis, Spargeln
  • Hüttenkäse, Knäckebrot, Tomaten
  • Griessschnitte mit Fruchtmischung

Als Nachtisch empfehlen sich frische Früchte (Orangen, Grapefruit, Beeren, Bananen u. a.) oder frischer Fruchtsalat, den man auch mit Joghurt oder Magerquark anreichern kann.

Diese Ernährungsgrundsätze gelten selbstverständlich nicht nur für die erste Mahlzeit nach dem Wettkampf, sondern prinzipiell für jede Mahlzeit nach einer anstrengenden, intensiven Belastung.